Presseartikel

Interview mit den Newcomern The Pinpricks in Ihrem Proberaum in Kiel von time-for-metal.eu

Nach der CD-Release Party zu Ihrer zweiten E.P. Hunger am 24.03.2018 machte ich gleich einen Interviewtermin mit den drei Newcomern von The Pinpricks aus. Nun war es endlich so weit. In einem alten Hochbunker, der zu Proberäumen und einem Studio umgebaut wurde, traf ich die Drei.

Link zum Bericht

Das Stechen geht weiter – 2. EP Release!

Von Kreativpur - Verena Christ

HUNGER
Am 24.03.2018 feierten Sängerin und Gitarristen Ronja (26), Bassist Nils (34) und Palle (23) am Schlagzeug ihre Release-Show zu ihrer 2. EP. „Hunger“ ist etwas ganz Besonderes. Fans können wählen zwischen CD und Vinyl.

Link  zum Bericht
.

Review The Pinpricks Hunger von time-for-metal.eu

by Norbert C. 23. März 2018

 

Eine EP, die sitzt, wie der Bandname verspricht!

The Pinpricks, live in der Schleswig-Holsteinischen Landeshauptstadt durch Kieler-Woche-Auftritte ein absoluter Geheimtipp, bringen mit Ihrer zweiten EP ein absolutes Sahnestück auf den Markt. Auf einer Release-Party am 24.03.2018 im Kieler Kulturzentrum Hansa 48 live vorgestellt, ist diese Scheibe für mich das Highlight des zugegebenermaßen noch jungen Jahres.

Link zum Bericht

Nachbericht Release EP Hunger von Schneckenschubesen.de

"THE PINPRICKS BRINGEN HUNGER UNTERS VOLK"

Was für eine tighte Band, musikalisch an den Instrumenten perfekt besetzt und – HURRA – eine Frau als Sängerin. Und zwar eine, die auch auf der Bühne richtig rockt .

Link zum Bericht

The Pinpricks EP-Release-Party in der Kieler Hansa48 sitzt wie ein Nadelstich von time-for-metal.eu

Fazit: Ein Augen- und Ohrenschmaus, wie ich es selten bei einer Newcomerband erlebt habe. Ich freue mich auf Ihre nächsten Auftritte beim Bootshafensommer oder der Kieler Woche!

Link zum Bericht

Review The Pinpricks Hunger von Schneckenschubsen.de

by Schneckenschubsen.de on 17. MÄRZ 2018 VON WIRRI

 

Das Kiel/Hamburger Trio mit Gitarre/Voc, Schlagzeug und Bass zaubert auf „Hunger“ Sound vom Feinsten. Mit Ronja Kaminsky an den Vokals und Gitarre, Palle Spiekermann an den Drums und
Nils Degenhardt am Bass haben sich drei Musiker/innen zusammengetan, die genau wissen, was sie tun und wie sie ihre Vorzüge zur Geltung bringen

Link zum Bericht

Review The Pinpricks Hunger von Anchors & Angels

by Anchors & Angels on 19 März 2018

Klingt wie Seattle 1990. Ist aber Deutschlands hoher Norden 2018. Der Sound von THE PINPRICKS trifft dich wie ein süßer Nadelstich und ist wahrlich nicht nur für Nostalgiker.

Dies stellt das Female Fronted Trio mit der neuen EP „Hunger“ – welche am 24.03. über Toanol Records erscheint – eindrucksvoll unter Beweis. Sechs Tracks finden sich auf dem Schmuckstück, welches passend zu den hörbaren Einflüssen – für die Nostalgiker – auch auf Vinyl erscheint.

Link zum Bericht

Review The Pinpricks  Hunger von Blattturbo

by blattturbo on 2. März 2018 by Rock'n' Otte

 

The Pinpricks -Hunger
Genre: Alternative Rock

Rock, der hier auch gerecht wird: THE PINPRICKS gehen ihre Musik nicht langsam an, dennoch gelassen. Glaubt man den sechs Stücken der neuen EP, ist die Band noch lange nicht am Ende ihrer Reise angelangt.

Link zum Bericht

Review The Pinpricks Hunger von Oberirr.de

Posted on 13. Februar 2018 by Estra Dragon

Bei THE PINPRICKS handelt es sich um ein junges Trio aus Kiel, die sich der harten Rockmusik verschrieben haben, mit der klassischen Besetzung Drums, Bass und Gitarre erstmal nichts revolutionär Neues, aber das will die Band um Sängerin und Gitarristin Ronja vermutlich auch garnicht bieten, die Band überzeugt viel mehr mit konsequent hoher Qualität, druckvollem Sound und starkem Songwriting mit starkem 70s Einschlag.

Link zum Bericht

Artist of the Week: The Pinpricks (Alternative/Blues Rock)
by Anchors & Angels on 16.01.2018
Erstmals hellhörig wurde ich im Herbst 2016, als mir die Sieger-Band des Local Heroes Hamburg-Wettbewerbs in der Timeline angezeigt wurde. Sieger – The Pinpricks! Waren bisher komplett unter meinem Radar geflogen, also fix mal reingehört. Drei Minuten später war klar, dass ich die Band so schnell nicht wieder vergessen werde.
Link zum Bericht

Interview mit The Pinpricks

by blattturbo on 26. Oktober 2017

The Pinpricks bedeutet im deutschen übersetzt „Der Nadelstich“. Kann man behaupten, dass eure Musik den Hörer mitten ins Herz Sticht?
Das hoffen wir doch (grins). Es bedeutet vor allem, dass sie uns berührt und dass wir in unseren Texten Themen verarbeiten, die uns beschäftigen, egal ob emotional, gesellschaftlich oder politisch.

Wie kam es zu diesem doch außergewöhnlichen Bandnamen?
Er stammt aus einem Songtext von Pink Floyd. Es ist eine Zeile aus „Comfortably Numb“ …just a little Pinprick.

Link zum vollständigen Interview

 

The Pinpricks im Interview mit Verena Christ Kreativpur

Diese Stiche gehen unter die Haut
Im Interview mit The Pinpricks

Begleitet von der Abendsonne mache ich mich auf zum Hochbunker Kiel, um mich mit dem gutgelaunten Trio von The Pinpricks zum Interview zu treffen. Im obersten Stockwerk setzen wir uns in eine Ecke und reden über die Wandlung, die diese Band
durchgemacht hat…

Die Nadelköpfe
Dieses Powertrio besteht aus Sängerin und Gitarristin Ronja (24), Nils (32) – dem Mann am Bass und Palle (21) – der die Sticks in Händen hält und es damit am Schlagzeug krachen lässt. Zusammen stechen sie mit ihrer Musik in jeden, der sie hören will.

Link zum vollständigen Interview

Kreativpur - Kiel spielt für Flüchtlinge

The Pinpricks
Dunkelheit auf der Bühne. Und dann „es werde Licht“ und schon ertönt „You Don’t“. Das können nur The Pinpricks sein! Natürlich – Frontfrau Ronja, Bassist Nils und Palle am Schlagzeug zeigen deutlich, dass sie nicht nur körperlich anwesend sind. Auch wenn sie nur ein Trio bilden, lassen sie es auf der Bühne ordentlich krachen und geben mit „No Exit“, „I’ve Got The Beat“ und „Little Princess“ allen Grund zum Tanzen.
Ronja powert mit ihrer kräftigen Stimme und ihrem klaren Gitarrenspiel durch die Songs, während sie von ihren Bandkollegen Nils und Palle in perfekter Harmonie begleitet wird. Jeder Song wird zu einem Abenteuer der Höhen und Tiefen und trifft damit den Geschmack des Publikums.
Die Zeit rennt und schon sind wir bei der Zugabe angelangt. Es wird noch einmal alles gegeben und dann muss leider Platz für die nächste Band gemacht werden.
Es war wieder top ihr Drei!

Link zu den Bildern und zum Bericht

Text: Verena Christ

Kieler Woche 2017

Was Musik angeht sind meine Ohren ja für vieles offen. Dass ich aber dermaßen überrascht werde, hätte ich nicht gedacht. The Pinpricks, drei junge Musiker, die von Beginn an den Eindruck von Profis hinterlassen. Sie reden nicht lange, sondern legen gleich knallhart los!

 

Und dann – WAHNSINN! Die Boxen explodieren und die Frontfrau und Gitarristin Ronja „kreischt“ ins Mikro und hat keine Lust ihre Gitarre nur zu streicheln. An den Drums sitz ein wild gewordener Kerl namens Palle, dessen Gesicht durch die wilde Mähne und Kopfarbeit kaum zu erkennen ist. Abgerundet wird alles durch den coolen Bassisten Nils.

Eine mega-starke Truppe! Das Publikum vor und hinter mir tobt und tanzt Pogo. Die Junge Bühne Kiel ist eindeutig zu klein für The Pinpricks.

Link zum Bericht und den Bildern

Bericht: KI-Wo.De 2017/Der Bühnenhopper Kiel

Local Heroes Bundesfinale 2016 in Salzwedel

 

The Pinpricks starteten für Hamburg: Es hätte keinen besseren Opener geben können.

„She is beyond doubt a powerful voice!“ Mit sehr viel Energie und angetrieben von der starken Stimme der Frontsängerin haben sich die drei seit ihrer Gründung 2015 einen festen Platz in der Szene erspielt.

Das Los hat entschieden: Startnummer eins für Ronja, Palle und Nils von „The Pinpricks“. Die jungen Musiker um Frontsängerin Ronja aus Hamburg bereiteten sich intensiv auf das Bundesfinale in Salzwedel vor.

Link zum Bericht und den Bildern

Text: Nicole Oppelt

Ragazine

Fred Roberts / Dispatches

The Pinpricks are a trio fronted by Ronja Kaminsky who seems like a bastard daughter of Janis Joplin and Sheryl Crow, if such were biologically possible. Her grainy vocals and mesmerizing guitar solos turned every song into an instant hit. They concluded their set with a cover of Foxy Lady, a daring move, since covers are usually never permitted at Local Heroes, but it was a logical and triumphant conclusion of such a set: classic rock heaven and my most vivid music memory of 2016. The extremely close decision went in favor of the Pinpricks. Their self-titled EP is a good introduction.